Unsere Geschichte in Ditzum

Unsere Kirche wurde 1180 - 1220 n.Chr. erbaut. Sie löste einen Vorgängerbau aus Holz ab. Die Anfänge des Gemeindelebens lassen sich nicht datieren.

Die Gemeinde Ditzum war der Probstei in Hatzum unterstellt und gehörte dem Bistum Münster an.

Schon früh erreichte die reformatorische Bewegung Ostfriesland. Im Juni 1526 fand in Oldersum (ein Ort am gegenüberliegenden Ufer der Ems) ein Religionsgespräch statt.

Auch der katholische Probst zu Hatzum, Gerlich Wirtken, der zugleich die Gemeinden Pogum und Ditzum versorgte, nahm an den Gesprächen teil. Er wurde der erste evangelische Prediger Ditzums, starb hier am 20.04.1554. Seine Grabplatte finden Sie an der Westseite links neben der Glastür in unserer Kirche.

1640 änderte sich erneut die Konfession in Ditzum. Zusammen mit Pogum und Petkum (am anderen Ufer der Ems!) hatte Ditzum eine kleine Landeskirche gebildet.

Durch Auseinandersetzungen während der Pfarrwahl kam es schließlich dazu, daß Ditzum das reformierte Bekenntnis annahm.

Albert Holthuis wurde 1641 der erste reformierte Prediger in Ditzum.

Blick in den zerstörten Innenraum

 

Im April 1945 wurde die Kirche durch Kriegseinwirkung schwer beschädigt.

Besser als all unsere heutigen Worte beschreibt ein Bericht über die letzten Kriegstage aus dem Kirchenrats-Protokollbuch unserer Kirchengemeinde von dem damaligen Pastor Valentin das Geschehen im Jahr 1945.

Bauarbeiten an der Ostwand der Kirche

Der Dachstuhl, die Nordwand und der Ostgiebel mußten völlig neu aufgebaut werden.

Erst am 11.09.1949 konnte die Kirche wieder eingeweiht werden.

In der Zwischenzeit war der Gottesdienst im Gemeindehaus gefeiert worden.

Innenraumansicht 1949 nach der Renovierung mit Kanzel an der Ostseite

Die Orgelempore wurde nicht wieder errichtet.

Bis zum Einbau der neuen Orgel war hier der Platz für die Kanzel.

Auch das alte Gestühl konnte nicht gerettet werden und musste durch neue Bänke ersetzt werden.